Die größte Überraschung im Leben eines Mannes ist das Alter

Die größte Überraschung im Leben eines Mannes ist das Alter.
Leo Tolstoi (1828-1910)

Lew Tolstoi (1908)

Lew Tolstoi (1908) auf einem Foto vom russischen Pionier der Farbfotografie  „Sergei Michailowitsch Prokudin-Gorski“ (1863-1944) .

Vor nicht allzu langer Zeit gab es eine vorgegebene Art, alt zu sein, so wie es eine vorgegebene Art gab jung zu sein. Das gilt heute nicht mehr. Hier hat ein großer Kampf um das Zulässige stattgefunden – und auch eine große Umwälzung. Dennoch: Sollte sich ein Mann von Siebzig noch immer in den fleischlichen Aspekt der menschlichen Komödie verstricken lassen? Sollte er ungerührt darauf beharren, ein unkeuscher alter Mann zu sein, noch immer empfänglich für das, was Menschen erregt? Das ist nicht der Zustand, den einst Schaukelstuhl und Pfeife symbolisierten. Vielleicht stellt es auch heute noch einen gewissen Affront dar, sich nicht nach den althergebrachten Vorstellungen zu richten. Mir ist klar, daß ich nicht auf die in der Tugend begründeten Achtung anderer Erwachsener rechnen kann. Aber was kann ich daran ändern, daß – soweit ich es erkennen kann – nichts je zur Ruhe kommt, ganz gleich, wie alt man ist?
© Philip Roth 2001 „Das sterbende Tier“

Dieser Beitrag wurde unter Alter - Tod - Trauer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die größte Überraschung im Leben eines Mannes ist das Alter

  1. frankenboy sagt:

    “Altwerden ist nichts für Weicheier”
    Bette Davis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.