Die Einladung
 
  

Text aus dem Englischen: Oriah Mountain Dreamer. Oriah ist die Mutter zweiter erwachsener Söhne. Sie lebt mit ihrem Ehemann Jeff in einem Heim, umgeben von Waldesstille, einige Stunden nördlich von Toronto in Kanada.

Es interessiert mich nicht, womit du dein Geld verdienst. Ich möchte wissen, wonach du dich sehnst und ob du zu träumen wagst, der Sehnsucht deines Herzens gegenüberzutreten.

Es interessiert mich nicht, wie alt du bist. Ich möchte wissen, ob du es auf dich nimmst, wie ein Narr zu erscheinen um der Liebe willen, um deiner Träume willen um des Abenteuers des Lebendigseins willen.

Es interessiert mich nicht, welche Planeten im Quadrat zu deinem Mond stehen. Ich möchte wissen, ob du die Mitte deines Leids berührt hast; ob du geöffnet worden durch all den Verrat; oder ob du zusammengezogen und verschlossen bist aus Angst vor weiterem Leid.

Ich möchte wissen, ob du mit dem Schmerz, deinem und meinem, dasitzen kannst, ohne zu versuchen, ihn zu verbergen, zu übergehen oder zu beseitigen.

Ich möchte wissen, ob du mit der Freude, deiner und meiner, da sein kannst; ob du ausgelassen tanzen und von der Ekstase dich anfüllen lassen kannst, von den Fingerspitzen bis zu den Zehenspitzen, ohne uns zu mahnen, vorsichtig zu sein, realistisch zu bleiben oder die Grenzen der menschlichen Vernunft nicht aus den Augen zu verlieren.

Es interessiert mich nicht, ob die Geschichte, die du mir erzählst, wahr ist. Ich möchte wissen, ob du jemanden enttäuschen kannst, um dir selber treu zu sein; ob du die Beschuldigung des Verrats ertragen kannst, um nicht deine eigene Seele zu verraten.

Ich möchte wissen, ob du treu sein kannst und daher vertrauenswürdig.

Ich möchte wissen, ob du die Schönheit sehen kannst, auch wenn es nicht jeden Tag schön ist, und ob du dein Leben aus seiner Gegenwart speisen kannst.

Ich möchte wissen, ob du mit dem Versagen, deinem und meinem, leben kannst und noch immer am Ufer des Sees stehen und dem Silber des Mondes zurufen: "Ja!"

Es interessiert mich nicht, wo du lebst und wie viel Geld du hast. Ich möchte wissen, ob du nach einer Nacht voll Kummer und Verzweiflung aufstehen kannst, ermattet und bis auf die Knochen zerschlagen, und tust, was für deine Kinder getan werden muss.

Es interessiert mich nicht, wer du bist oder wie du hierher gekommen bist. Ich möchte wissen, ob du mit mir zusammen mitten im Feuer stehst und nicht zurückschreckst.

Es interessiert mich nicht, wo oder was oder mit wem du studiert hast. Ich möchte wissen, was dich von innen trägt, wenn alles rundherum wegfällt.

Ich möchte wissen, ob du mit dir selbst allein sein kannst und ob du in Zeiten der Leere deine eigene Gesellschaft erträgst.